FROHE OSTERN

Agenda21 News

Wir wünschen allen ein wunderschönes Osterwochenende!

 

„Ich wünsch euch viele, bunte Eier
und einen Tag mit Sonnenschein
und, dass ihr bei der Osterfeier
mit Freunden seid und nicht allein.“

Ruth-Ursula Westerop

One by One – Die Zukunft liegt in deiner Hand

Agenda21 News

Wir haben junge Menschen nach ihren Wünschen, Träumen und Visionen für die Zukunft gefragt. Was zählt wirklich im Leben? Was macht das Leben lebenswert?

Aufgenommen am 31. August 2012 im Ars Electronica Center Festival im Rahmen des u19 Festivals Create Your World.

{phocadownload view=youtube|url=http://www.youtube.com/watch?v=xl8_OwaGdkU}

 Ein Projekt des Agenda 21 Netzwerks Oberösterreich.

Einladung zur EGEM

Agenda21 News

Der EGEM (Energiespargemeinden) Prozess ist ein sehr gut gefördertes Programm zur Steigerung der Energieeffizienz in den Gemeinden. Dabei werden in einem ersten Schritt die Energiedaten so genau wie möglich erhoben. Dies geschieht sowohl mit den kommunalen Gebäuden, den Unternehmen und den privaten Haushalten. Auf Wunsch erhält jeder Haushalt eine Einzelauswertung seines Energieverbrauches. Ansonsten werden die Daten nur als Gesamtbild verwendet.  Aus diesen Daten ergeben sich die Potentiale für mehr Effizienz.

 

Effizienz heißt nicht nur Flächen und Rohstoffe, sowie Reststoffe zur Energieerzeugung nutzen, sondern auch den Energieverbrauch in der Gemeinde durch geeignete Maßnahmen massiv zu senken. Diese Maßnahmen reichen von Informationsveranstaltungen zu den einzelnen Energiethemen über die Organisation von Beratungen bis zur Einkaufsgemeinschaft für Produkte. Ebenso ist für Eidenberg ein Beteiligungsmodell einer umfassenden Energiegewinnungs- und Verwertungsanlage geplant. Dabei ist zu bedenken, diese Anlage möglichst optimal auszunutzen, aber auch die Energie auf kurzen Wegen zu verteilen.

Das Motto: „Von der Gemeinde, für die Gemeinde“ hat dabei absolute Priorität.

Dieser Prozess ist im ersten Schritt auf zwei Jahre angesetzt, er wird aber in der Folge wesentlich länger dauern. Es handelt sich bei der Energieeffizienz um ein kontinuierliches, sich ständig erweiterndes Bewusstseinsprogramm für die gesamte Bevölkerung. Zeit zum Dazulernen soll Jeder ausreichend haben.

Vogelführung am Futterhaus

Agenda21 News

Trotz des schlechten Wetters hat sich am Sonntag bei Fam. Schütz eine kleine Schar von Vogelbeobachtern  eingefunden.  

 

Zahlreiche heimische Singvögel konnten an drei verschiedenen Futterhäuschen beobachtet werden.

 

 

 

{phocadownload view=file|id=3|target=s}

Projekt Soziales in der Gemeinde

Agenda21 News

Die Lebenserwartung steigt und steigt. Immer länger bleiben die älteren Menschen mobil und sie verbringen ihren Lebensabend in ihren eigenen vier Wänden. Besonders der Winter stellt viele ältere Personen vor große Herausforderungen. Oft sind nahe Angehörige weit weg oder haben aufgrund beruflicher Verpflichtungen kaum Zeit.

 

Genau da möchten wir mit dem ersten Schwerpunkt unseres Arbeitskreises ansetzen. Menschen, die kaum noch Ansprechpersonen haben, die in unserer Gemeinde einsam sind, möchten wir mit organisierten Besuchsdiensten unterstützen. Es ist eine gemeinsame Aktion von Pfarre und Agenda und sie soll auf keinen Fall eine Konkurrenz zu den vielen Vereinsaktivitäten und Nachbarschaftshilfen sein, die sich bereits vorbildlich um den Nächsten annehmen.

Projekt Energiespar Gemeinde Eidenberg

Agenda21 News

Hohe Energiepreise, ständig steigende Treibstoffkosten, Kriege um Öl und Gas, Naturkatastrophen und Klimaänderung – das lesen wir täglich in der Zeitung.

 

Unsere Antwort darauf: Wir nehmen unsere Energieversorgung selbst in die Hand!

Wir haben uns entschieden, dass die Energiezukunft der Gemeinde nicht länger von fossilen Energiequellen abhängig sein soll. Wir möchten selbst nachhaltig unseren Strom und unsere Wärme erzeugen und damit die Wertschöpfung in unserer Region lassen. Unser Ziel ist es aber auch die BewohnerInnen der Gemeinde zu einem bewussten Energieverbrauch und zu einer Reduktion von Energie ohne Komfortverlust zu motivieren.

 

EnergiesparGEMeinde“ ist ein Förderprogramm zur Erarbeitung eines lokalen Energiekonzeptes mit dem Ziel den Energieverbrauch zu reduzieren und die benötigte Energie aus erneuerbaren Energieträgern abzudecken!

Projekt Photovoltaik in Eidenberg

Agenda21 News

Photovoltaikanlagen in Eidenberg werden mehr, Bürgerbeteiligung wird möglich.

 

Seit einigen Jahren ist die Zahl der privaten Photovoltaikanlagen in Eidenberg steigend. Die Betreiber dieser Anlagen tragen damit zu einer Änderung der Energieerzeugung in einer ökologisch verträglichen Form bei. Immerhin liefert die Sonne in 4 Stunden so viel Energie auf die Erde, wie die Bevölkerung in einem Jahr verbraucht.

 

PV Katalog fertigZu diesen privaten Anlagen kommen im heurigen Jahr auf die Schulen in Eidenberg und Un-tergeng je 3 kWp (ca. 3000 kW/h pro Jahr Leistung) Photovoltaikanlagen, die über das För-derprogramm „PV macht Schule“ von der Gemeinde errichtet werden. Dazu lassen sich Leh-rerInnen ausbilden um den SchülerInnen die zukunftsfähigen Energieformen näher zu brin-gen.

 

Die Schulung über den Umgang mit Energie gehört selbstverständlich dazu. Denn, auch wenn die Sonne fast unbegrenzt Energie liefert, ist es wichtig, möglichst viel Energie nicht zu verbrauchen. Diese nicht verbrauchte Energie bedeutet bares Geld in der Tasche.

 

Die Gemeinde Eidenberg stellt auch weiterhin mögliche Dächer für eine Beteiligung zur Ver-fügung, denn den GemeindevertreterInnen ist es ein Anliegen zu einer nachhaltigen, ökolo-gischen Energiegewinnung und Energienutzung beizutragen.

Projekt Probeimkern

Agenda21 News

ein Projekt zur Jungimker/innen-Gewinnung

Dieses Projekt entwickelt sich recht gut (6 angemeldete Probeimker/innen).

Als Schulungsraum zum Probeimkern dient uns der Sitzungssaal des Gemeindeamtes Eidenberg, diesen stellt uns Adi Hinterhölzl (Bürgermeister d. Gemeinde Eidenberg) unentgeltlich zur Verfügung.

Der Saal ist optimal ausgestattet – heller Raum mit Beamer, Sesseln und Tischen. Hier wird die Theorie zu den jeweiligen Imkerthemen anhand von Power-Point-Präsentationen abgehalten bzw. werden hier die Skripten ausgeteilt.

 

foto1Die Einschulungen dauern ca. jeweils 15 – 30 Minuten. Am Ende des theoretischen Teiles, werden immer die Skripten für den nächst-folgenden Schulungstermin ausgeteilt.

 

Weiter geht es dann zum 700 m entfernten Lehrbienenstand des Imkervereins Neulichtenberg. Dieser Platz wurde von Gottfried Mair (Ortsbauernobmann von Eidenberg) zur Verfügung gestellt.

Projekt Gastro-Konzept

Agenda21 News

Da die Anzahl der gastronomischen Einrichtungen direkt im Ort Eidenberg in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen ist und nun dem noch verbliebenen Betrieb aus Altersgründen das „Aus“ droht, bemüht sich eine Projektgruppe im Zuge der lokalen Agenda 21 um ein Fortführungskonzept.

 

 

 

Seit Mai 2011entwickeln wir nun Strategien für die Erhaltung einer gastronomischen Einrichtung im Ortszentrum Eidenberg. Ziel der Projektarbeit ist der gesicherte Betrieb eines Gastbetriebes mit dem Charakter des typischen Dorfwirtshauses mit saisonalen und regionalen Produkten, welche zum Teil aus der eigenen Produktion stammen. Das Gasthaus versteht sich als kommunikativer Treffpunkt für alle Generationen unserer Gemeinde und bietet für die Freizeitgestaltung eine passende Infrastruktur.   Gaststube2012 2 - smallProjektmitglieder: Erwin Lehner, Mag. Michael Gruber, Josef Madlmeir, Ines und Heike Lehner

 

Projekt Langlaufpark

Agenda21 News

Der Langlaufpark Zwettl, Oberneukirchen, Waxenberg, Traberg bietet Loipen unterschiedlichster Länge und Schwierigkeit und wird nun um das wunderschöne Teilstück vom Gasthaus Edlmühle nach Untergeng verlängert.

 

Das neue Teilstück führt durch das Tal der Großen Rodl in malerischer Landschaft. Schon in der Vergangenheit war diese Strecke ein Teil der Rodltalloipe von Zwettl an der Rodl nach Untergeng. abfahrtNun konnte im Rahmen der lokalen Agenda 21 in der Gemeinde Eidenberg in Zusammenarbeit mit der Sportunion Geng und den Gemeinden Oberneukirchen und Zwettl an der Rodl dieser Abschnitt wieder Instand gesetzt werden.

 

Durch die Gemeinde Eidenberg erfolgte die Errichtung der Trasse entlang der Großen Rodl. Der Betrieb des Langlaufparks wird durch die Tourismusverbände der Gemeinden Oberneukirchen, Zwettl an der Rodl und Eidenberg sichergestellt. Schon im vergangenen Winter konnte von und bis nach Untergeng gelaufen werden.